185005, Karelien Republik, Stadt Petrosawodsk, Pravdi Strasse, 28A; e-mail: freekarelia@list.ru

Für Sponsorhilfe:Unsere Requisiten - Adresse: 185001, Karelien Republik, Stadt Petrozavodsk, Kutuzova Strasse, d.53А;
INN: 1001049385, KPP: 100101001, OGRN: 1051002816700, OKVED: 91.33, Verrechnungskonto: 40703978200120000001 (Euro)
in Petrozavodsk Filiale OАО «Baltiisky Bank» (Stadt Petrozavodsk), Korrespondenzkonto: 30101810000000000752, BIK: 048602752.

home
Russian (CIS)KarelianEnglish (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)Finnish (Suomi)Svenska (Sverige)Norsk bokmål (Norway)Danish(DK)Icelandic(IS)
 

 

Das Wappen der Regionalen Gesellschaft «Freies Karelien»

Das Hauptelement des Wappens bildet ein Wappenschild von sogenannter spanischer Form, in der Art eines Rechtecks, mit einer Rundung im unteren Drittel, gesäumt von einem Band von satt roter Farbe, als Symbol für das Blut, das Karelische Volk in Kriegszeiten vergossen hat.
 
Rot ist auch die traditionelle Farbe Karelischer Stickereikunst.
 
Die Wappenfläche ist weiß, als Symbol für Reinheit und Wahrheit.
 
Das zentrale Element des Wappenfeldes bildet die Profildarstellung einer Bärin von schwarzer Farbe in aufrechter Haltung, Symbol für ewige Weisheit und für die Überwindung des Bösen.
 
Den oberen Abschluss des Schildes bildet die Skandinavische Rune Soulu, die den Sieg verkörpert, von satter roter Farbe, als Symbol in diesem Fall für den Schutz des Karelischen Volkes.
 
Das Wappenschild wird beidseitig gehalten von Schildhaltern in Form von stilisierten Bäumen: Fichten und Kiefern, die in die Basis des Schildes eingehen. Die Farbe ist auch hier ein sattes Rot als Symbol für Gesundheit, Kraft und Mut des Karelischen Volkes. Die farbliche Symbolik des Wappens ist eng verbunden mit geographischen, nationalen und ethnischen Besonderheiten der Karelien:
 
"Es
wächst
die Fichte
mit blühender Spitze
und mit güldenem Zweig
am Rande der Lichtung Osmo:
An ihrem Wipfel steht die Sichel des Mondes,
und die Sterne der Großen Bärin funkeln in ihren Zweigen..."
(aus der Kalevala, Karelisches Epos).
 
Das zentrale Element des Wappens bildet die Silhouette einer Bärin. Bären wurden seit alters her vom Karelischen Volke besonders verehrt. Somit nimmt der Bär in der Karelischen Folklore einen ganz speziellen Platz ein. Ein Zyklus karelischer Lieder, die dem Bären gewidmet sind, war Wegbegleiter für das Ritual der Bärenjagd zum uralten Fest des Bären. Zahlreiche Bärenstatuen und Feuersteinamulette aus der Jungsteinzeit mit der Darstellung eines sitzenden Bären sind in verschiedenen Regionen Kareliens gefunden worden. Es sei erwähnt, dass der Bär in der Vorstellungswelt aller Skandinavischer Völker anfangs ein Totemzeichen gewesen ist. Erst in späterer Zeit wurde das Bärenbildnis zu einem Kultobjekt. Die majestätisch aufrechte Pose der Bärin ist nach alter heraldischer Tradition ausgeführt und hat symbolische Bedeutung. Sie verweist auf die Verbindung zwischen Bär und Mensch, auf dessen übernatürliche Eigenheiten, verkörpert aber auch weibliche Weisheit und eine Gleichstellung der Geschlechter, die den Völkern Skandinaviens seit Alters her eigen ist.
 
Das Sternbild der Großen Bärin in Form eines Siebengestirns findet ihre Wiedergabe auf der Flagge der Republik Uchta, die auf dem Gebiet Ostkareliens (Weißes Meer) 1918 - 1922 existiert hat.
 
Den oberen Abschluss des Wappens bildet die Skandinavische Rune Soulu als eine der Siegesrunen, die Kraft verleiht und Erfolg beschert. Diese Rune war das am weitesten verbreitete Element in der Karelischen Stickereikunst. Sie ist besonders häufig auf den Gewändern Karelischer Jäger und Fischer anzutreffen. Die Darstellung der Soulu-Rune birgt in sich eine ausgeprägte Symbolik - funkelnder Blitz, ein Stern, ein Himmelslicht oder die Sonne. Deshalb ist die Soulu-Rune auch ein astrales Symbol, Zeichen für die gewaltige Kraft, für kräftige Gesundheit und Lebensenergie des Karelischen Volkes, Quell des Lebens, Born für Glück und Gedeihen. Das Karelische Epos Kalevala ist auf der Grundlage der uralten Weisheit der Runen entstanden und wurde anfangs in Runenschrift aufgezeichnet. Und gerade die Rune Soulu fand ihre Anwendung als erstes phonetisches Zeichen in der Bezeichnung Sampo - "Ewigen Glücks Beginn".
 
Die Schildhalter des Wappens sind stilisierte Kiefern und Fichten, die von Runenpiktogrammen gebildet werden und für Elemente der Runen Thurisaz und Algiz stehen, die ihrerseits immerwährenden Erfolg und die mächtige Kraft des Guten verkörpern. Diese Zeichen mit Baummotiven sind sehr verbreitete Elemente in der Karelischen Stickereikunst, die über den Rahmen ästhetischer Funktion hinaus gehen und die Resonanz alter Vorstellungen wahren, die mit der Verehrung der majestätischen Nadelgehölze zusammenhängen.
 
Schwarz, weiße und rot sind hierbei traditionelle Nationalfarben des karelischen Volkes. Aus diesem Grunde sind die wichtigsten Elemente des Wappens der Regionalen Gesellschaft «Freies Karelien» in eben diesen Farben gehalten.